Willkommen auf dem Blog von Düsseldorf Alternativ

20.03.2018 15:18 Gesprächskreis Nachdenkseiten

Nowitschok, Skripal und eine britische Regierung, die sich immer mehr in Widersprüche verstrickt

"Während die Massenmedien unaufhörlich die Presseerklärungen aus Downing Street Number 10 nachplappern, sucht sich die Öffentlichkeit ihre Informationen zum Fall Skripal halt woanders."  (Jens Berger von den Nachdenkseiten)

Nicht nur die Massenmedien, auch die Verlautbarungen unserer Regierung tragen nicht wirklich etwas Substantielles zum Informationsstand in dieser Angelegenheit bei (siehe unseren vorigen Blog-Beitrag). 

Wir vom Gesprächskreis Nachdenkseiten suchen daher auch nach nach Informationsquellen jenseits der "offiziellen" Verlautbarungen. Einen guten Einstieg in den aktuellen Informationsstand bietet der

heute veröffentlichte Artikel in den Nachdenkseiten zu diesem Thema. 

und der Beitrag vom 15.3.2018: Craig Murray nennt die „Nowitschok-Story“ eine Neuauflage des Schwindels über irakische Massenvernichtungswaffen

 

17.03.2018 22:54 Gesprächskreis Nachdenkseiten

Nervengiftanschlag auf russischen Ex-Agenten - Deutsche "uneingeschränkte Solidarität" trotz dürftigster Faktenlage

Die "uneingeschränkte Solidarität" Deutschlands und anderer westlicher Staaten mit Großbritannien wg. des Giftanschlags auf einen russischen Ex-Agenten im britischen Salisbury, für den "Russland mit hoher Wahrscheinlichkeit verantwortlich ist",  lässt  ungute Erinnerungen wach werden an Blair's und Bush's "erdrückenden Beweise" für Saddam Hussein's Massenvernichtungswaffen. Schließlich waren es diese "Beweise", die der "Rechtfertigung" des Krieges gegen den Irak dienten. 

Weiterlesen …

14.02.2018 14:13 FAU-D

Internationaler Frauenkampftag - das geht in Düsseldorf

Internationaler Frauenkampftag Düsseldorf Samstag, 10.März 2018, 14 Uhr  DEMONSTRATION DGB-Haus Düsseldorf (Nähe Hauptbahnhof) Wir wollen feministische und antirassistische Inhalte laut und deutlich, bunt und vielfältig, solidarisch und kämpferisch auf die Straßen tragen. Nach wie vor gibt es unzählige Themen, für die Frauen* hier und in vielen anderen Ländern der Welt kämpfen:
  • gegen den alltäglichen Sexismus und die heterosexuelle Norm
  • für das Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper und gegen (sexualisierte) Gewalt
  • für die Sichtbarkeit und gegen Diskriminierung von Frauen*, Lesben*, Trans* und Inter*
  • für eine gerechte Verteilung von (Sorge-)Arbeit und für bessere Löhne
  • gegen die Ausbeutung von Menschen und Umwelt weltweit
  • für die Einhaltung von fundamentalen Menschenrechten
  • gegen Rassismus, Krieg, Vertreibung und die aktuelle menschenverachtende Asyl- und Migrationspolitik
  • für den Aufbau und Erhalt von feministischen Projekten
  • und viele Kämpfe mehr…
Die Zeiten sind hart und der antifeministische Gegenwind wird rauer: in Deutschland und vielen anderen Ländern wachsen Nationalismus, Rassismus und Sexismus und rechtes Gedankengut hat Auftrieb. Feminist*innen werden diffamiert und bedroht und feministische Forderungen und Errungenschaften werden bekämpft oder für rechtspopulistische und rassistische Argumentationen instrumentalisiert. Wir sagen: Unser Feminismus bleibt antirassistisch! Wir schließen uns zusammen und gehen zum Internationalen Frauen*Kampftag gemeinsam auf die Straße, um unsere vielfältigen feministischen Kämpfe und Widerstände zu zeigen und zu vernetzen. Bringt eure Freund*innen mit und lasst uns zusammen laut und stark sein!

Weiterlesen …

13.02.2018 01:54 Gesprächskreis Nachdenkseiten

„Waffenhandel - wie Nordrhein-Westfalen am Krieg verdient“

Dank seines grenzenlosen Waffenhandels rangiert Deutschland weltweit in der Spitzengruppe der Rüstungsexporteure. Zahlreiche Firmen aus Nordrhein-Westfalen – allen voran die Großkonzerne Rheinmetall und ThyssenKrupp – profitieren vom Export ihrer Großwaffensysteme.

Ein Vortrag mit Diskussion an der VHS Essen

Referent, Jürgen Grässlin

Weiterlesen …

03.01.2018 23:26 Gesprächskreis Nachdenkseiten

Medientagung "Krieg und Frieden in den Medien"

26.-28.Januar 2018 in Kassel

Liebe Friedensfreunde,

wir möchten auf eine Tagung aufmerksam machen, die sich dem Thema "Krieg und Frieden in den Medien" mit einem gleichermaßen umfassenden wie unterhaltsamen Programm widmet. 

Organisator der Tagung ist die Deutsche Sektion der

"International Association of Lawyers against Nuclear Arms (IALANA)".

 
 
Nachtrag 23.3.2018
 
Inzwischen sind die Vorträge in einer Dokumentation des Kongresses veröffentlicht. Wer sich qualifiziert mit dem Thema "Medienkritik" beschäftigt, wird hier eine Reihe interessanter und gerade heute hoch aktueller  Beiträge finden.
 
Aus aktuellem Anlass, namentlich der bewusst herbeigeführten Eskalation des kalten Krieges anlässlich des Nervengift Anschlags in Salisbury verweisen wir auf den Vortrag von Frau Prof. Krone-Schmalz, die zum Thema "Die Konfrontationspolitik gegenüber Russland und die Medien" vorgetragen hat.
 
Vertreter der Mainstream Medien waren auf der Tagung trotz Einladung, den Kongress mitzugestalten, bis auf sehr wenige Ausnahmen nicht vertreten. Das empfanden viele Teilnehmer als bedauerlich und als eine vertane Chance, mit ihren Kritikern in einen direkten konstruktiven Diskurs zu treten.
 

Weiterlesen …

18.10.2017 18:10 Friedensforum Düsseldorf

Fulminante Reden von Daniele Ganser, Eugen Drewermann und Ann Wright

Liebe Friedensfreunde,

hier der Link zu den fulminanten Reden von Daniele Ganser, Eugen Drewermann und Ann Wright – mit Ton vom Mischpult - bei der Veranstaltung "StoppRamstein 2017" am 8.9.2017 https://www.youtube.com/watch?v=e3zD-Ykvk0c.
Vielen Dank an Klaus Schoelzel, der uns hierauf aufmerksam gemacht hat.
Ernst Gleichmann

Weiterlesen …

05.10.2017 09:42 Friedensforum Düsseldorf

Land unter Waffen. Nach dem Massaker von Las Vegas

Gegründet 1947

Aus: Ausgabe vom 04.10.2017, Seite 8 / Ansichten

Land unter Waffen

Nach dem Massaker von Las Vegas

Von Jürgen Heiser
RTS14DSN.jpg
Freund der Waffenlobby: Donald Trump ist auf dem Treffen der NRA ein gern gesehener Gast (Atlanta, 28.4.2017)

Nein, das Massaker von Las Vegas ist kein Problem der Waffen, von denen es selbstverständlich mit rund 300 Millionen zu viele gibt in den USA. Die Ursache für den Massenmord an den aus dem Hinterhalt niedergeschossenen Konzertbesuchern ist nur vordergründig darin zu suchen, dass ein »Wahnsinniger« oder »einsamer Wolf« sich mitten in Las Vegas, der US-Hauptstadt des Glücksspiels, der Prostitution und der Immobilienprofite, mit 23 seiner Schießeisen verschanzte und von ihnen Gebrauch machte. Von welchen Motiven dieser wohlhabende weiße Immobilienglücksritter Stephen Paddock auch getrieben gewesen sein mag – das von ihm begangene Verbrechen ist genauso ein Problem der Politik wie alle anderen Amokläufe und Massaker davor.

Die amtierende politische Führung im Weißen Haus ist unter anderem deshalb an die Macht gekommen, weil sie versprach, Expräsident Barack Obamas äußerst zögerliche Versuche, die Verbreitung von Waffen in Privathand einzudämmen, bald vergessen zu machen.

Weiterlesen …