Willkommen auf dem Blog von Düsseldorf Alternativ

19.08.2016 16:52 Friedensforum Düsseldorf

Zu Aleppo: Zynismus als Staatsräson

RATIONALGALERIE

Aleppo: Die Freundin der Terror-Paten

Autor: U. Gellermann
Datum: 18. August 2016

Zynismus wirft die Bundeskanzlerin der russischen Regierung vor. In den Kämpfen um das syrische Aleppo seien die von Russland eingeräumten Feuerpausen zu kurz, „um eine Versorgung der verzweifelten Menschen wirklich aufzubauen." Wer sitzt denn da im Glashaus und wirft mit Dynamitstäben? Das ist jene Dame, die noch als Oppositionsführerin den mörderischen US-Krieg gegen den Irak befürwortete, in dessen Ergebnis unter anderem der „Islamische Staat“ den Nahen Osten terrorisiert. Das ist jene Dame,

Weiterlesen …

03.04.2016 14:21 Friedensforum Düsseldorf

Es stand - wieder mal - nicht in der Rheinischen Post

 

Ostermarsch 2016 und die bewegende

Rede von Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel

 

Der Ostermarsch Rhein Ruhr 2016 hatte am Karfreitag vor der Urananreicherungsanlage URENCO in Gronau begonnen und setzte sich am Samstag, 26.3., in Düsseldorf fort. Peter Bürger, Publizist und Theologe, hielt eine Rede zur Begrüßung (s. hier), bevor die 600 bis 700 Demonstranten, mehr als im Vorjahr, durch die Innenstadt und über die Kö zum Marktplatz zogen, wo der Tag mit einer Friedensveranstaltung ausklang.

 

OB Thomas Geisel war gleich zu Beginn seiner Amtszeit dem Verbund Mayors for Peace (Bürgermeister für den Frieden) beigetreten; hiermit verbunden ist der politische Auftrag, dass sich Düsseldorf, ebenso wie 7.000 andere Städte weltweit, für die Abschaffung aller Atomwaffen einsetzt, um bis 2020 eine atomwaffenfreie Welt zu erreichen. Das hat uns als Friedensbewegung sehr gefreut, waren doch seine Amtsvorgänger nicht dazu bereit, diesem Anliegen der Friedensbewegung Folge zu leisten. Er eröffnete die Veranstaltung mit einer freien Rede; hier das Manuskript, das er uns zur Verfügung gestellt hat:

 

Weiterlesen …

29.03.2016 16:50 Friedensforum Düsseldorf

DANKESBRIEF DER DÜSSELDORFER FRIEDENSBEWEGUNG AN OBERBÜRGERMEISTER THOMAS GEISEL

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,  

 

herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Engagement beim Ostermarsch. Wir freuen uns, mit Ihnen an der Stadtspitze einen Menschen zu wissen, der unsere Vision von einer friedlichen Welt teilt.  

 

 

Weiterlesen …

28.03.2016 16:35 Friedensforum Düsseldorf

„Es ist zu spät in der Welt für Imperien und völkischen Stammeswahn“

Begrüßung zum Ostermarsch für den Frieden in Düsseldorf

am 26. März 2016

Peter Bürger

 

Liebe Mitmenschen, liebe Freundinnen und Freunde,

wir kommen aus zum Teil sehr unterschiedlichen Weltanschauungstraditionen und Bewegungen. Aber es gibt einen Grundkonsens beim Ostermarsch Rhein-Ruhr. Das Bekenntnis zum universellen Menschenrecht und zur übernationalen Solidarität gehört dazu. Alle, die diese Grundlage teilen, sind herzlich willkommen. Anhänger eines alten oder neuen braunen Denkens, wozu die Rechts-Esoteriker und wiedererstarkten Deutschnationalen im Land gehören, sind wie in jedem Jahr nicht eingeladen, den Weg mit uns zu gehen.

 

 

I. Verabschiedet die irrationale Kriegsreligion, die den Terror verewigt!

 

Weiterlesen …

01.02.2016 11:31 Gesprächskreis Nachdenkseiten

Die Logistik von Obergrenze und Transitzonen

Den ersten nüchternen, leidenschaftslosen und vernunftgeleiteten Beitrag in der Transitzonen- und Obergrenzendebatte, der zudem ohne Schaum vor dem Mund schlicht den Gesetzen der Logik folgte, brachte das deutsche Fersehen am 28. Januar 2016. Der Stern-Journalist Walter Wüllenweber legt in der Markus-Lanz-Talkshow klar und deutlich dar, dass weder Obergrenze noch Transitzonen funktionieren können, und zwar technisch und logistisch nicht.

Weiterlesen …

10.01.2016 07:40 Gesprächskreis Nachdenkseiten

Integration auf der Domplatte

Wieder einmal sollen die Sicherheitskräfte völlig versagt haben. Wer glaubt eigentlich angesichts der Ergebnisse der diversen NSU-Untersuchungsausschüsse noch an ein Versagen der zuständigen Stellen? Und jetzt der Einsatzerfahrungsbericht der Kölner Polizei zu den Silvesterereignissen in Köln. Eine Lachnummer, geeignet als Blaupause für Auftritte von Urban Priol oder Volker Pispers. Geheimdienste und Sicherheitskräfte verulken die Bevölkerung. Ohne einen Anflug von Scham und Peinlichkeit erzählt die Polizei den Bürgern, dass sie die Lage zu keinem Zeitpunkt im Griff hatte – über zehn Stunden lang an einem der größten Bahnhöfe Deutschlands. Die Bürger für so blöde zu halten, dass sie das Märchen von der Machtlosigkeit der Sicherheitskräfte glauben, ist eine Unverschämtheit.

Weiterlesen …

10.11.2015 05:56 Gesprächskreis Nachdenkseiten

Die Fluchtursachen in den Herkunftsländern bekämpfen

Doch, doch, es gibt einen universalen Konsens in der Zuwanderungskrise, einen Konsens in Heuchelei. Schon in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts haben die Verantwortlichen die Rechtfertigung für die Abschottung Deutschlands bzw. Europas gegen die Völkerwanderung der Zureisenden gefunden. Es ist die Formel für die Abwehr der Zureisenden, die kommen, um sich das zu holen, was wir ihnen genommen haben. Sie lautet: »Wir müssen die Fluchtursachen in den Herkunftsländern bekämpfen«. Ein Mantra, das die Politiker aufsagen, sobald sie sich zur Zuwanderungsfrage äußern müssen, und zwar alle, seit Jahrzehnten, von rechts bis links, und mit treuherzigem Augenaufschlag.

Weiterlesen …