Willkommen auf dem Blog von Düsseldorf Alternativ

27.11.2018 11:50 FAU-D

FEMINISTISCHE STREIKWELLE – bald auch in Düsseldorf

In diesem Jahr streikten am 8. März allein in Spanien 5 Millionen Menschen im Haushalt und auf der Arbeitsstelle. Die Streiks richteten sich gegen sexistische Diskriminierung und sexualisierte Gewalt und forderten eine neue feministische Bewegung.

Quelle: direkte aktion

8. März 2018 in Spanien: 5 Millionen beim femistischen Streik
In vielen Ländern kam es in kleinerem Maßstab zu ähnlichen Aktionen. Gleichzeitig versammelten sich im bombardierten Afrin und auf von der Polizei umstellten Plätzen der Türkei zehntausende um unter Lebensgefahr gegen die patriarchale Diktatur aufzustehen. Nun bilden sich auch in verschiedenen Städten Deutschlands Komitees für einen lokalen Frauen- bzw. feministischen Streik, das Thema kursiert in Zeitungen, Fernsehen und Gewerkschaftsgruppen. Am 10. und 11. November wird es eine bundesweite Versammlung in Göttingen zum Thema geben. Schon jetzt steht fest, der 8. März 2019 wird turbulent und die FAU hat sich vorgenommen daran einigen Anteil zu haben. In unserem Artikel geben wir in mehreren Teilen einen historischen Ausblick, einen Abriss der aktuellen Planungen für 2019 und diskutieren dabei einige theoretische und praktische Fragen.

INHALT

 

Weiterlesen …

19.11.2018 07:08 Friedensforum Düsseldorf

Von der Leyens neuer Plan

 

Autor: U. Gellermann
Datum: 19. November 2018

Natürlich residiert die traditionelle deutsche Waffenschmiede – die Rheinmetall-Group – in Düsseldorf am eigenen Platz: Am Rheinmetall Platz 1. Der klotzige Rüstungs-Palast ist fraglos die Nummer Eins im deutschen Mordgeschäft. Nach Plänen von Rheinmetall wird in der Türkei eine Panzer-Fabrik für die Diktatur gebaut, auch die Verbrecher-Dynastie der Saud, bekannt als Kindermörder im Jemen, bezieht ihr Gerät von Rheinmetall. Und natürlich wurzelt der Rüstungsladen tief im stinkenden, braunen Boden: Einst hieß man "Reichswerke Hermann Göring", nach dem fetten Freund des "Führers“. Da lebte man gut von der brutalen Ausbeutung der Zwangsarbeiter. Auch heute kommen 5,90 Milliarden Euro Umsatz aus dem Geschäft mit dem Tod. Dieser feinen Gesellschaft verspricht die Ministerin für Rüstung und Töten im Ausland neue Profite.

Weiterlesen …

03.04.2016 14:21 Friedensforum Düsseldorf

Es stand - wieder mal - nicht in der Rheinischen Post

 

Ostermarsch 2016 und die bewegende

Rede von Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel

 

Der Ostermarsch Rhein Ruhr 2016 hatte am Karfreitag vor der Urananreicherungsanlage URENCO in Gronau begonnen und setzte sich am Samstag, 26.3., in Düsseldorf fort. Peter Bürger, Publizist und Theologe, hielt eine Rede zur Begrüßung (s. hier), bevor die 600 bis 700 Demonstranten, mehr als im Vorjahr, durch die Innenstadt und über die Kö zum Marktplatz zogen, wo der Tag mit einer Friedensveranstaltung ausklang.

 

OB Thomas Geisel war gleich zu Beginn seiner Amtszeit dem Verbund Mayors for Peace (Bürgermeister für den Frieden) beigetreten; hiermit verbunden ist der politische Auftrag, dass sich Düsseldorf, ebenso wie 7.000 andere Städte weltweit, für die Abschaffung aller Atomwaffen einsetzt, um bis 2020 eine atomwaffenfreie Welt zu erreichen. Das hat uns als Friedensbewegung sehr gefreut, waren doch seine Amtsvorgänger nicht dazu bereit, diesem Anliegen der Friedensbewegung Folge zu leisten. Er eröffnete die Veranstaltung mit einer freien Rede; hier das Manuskript, das er uns zur Verfügung gestellt hat:

 

Weiterlesen …

29.03.2016 16:50 Friedensforum Düsseldorf

DANKESBRIEF DER DÜSSELDORFER FRIEDENSBEWEGUNG AN OBERBÜRGERMEISTER THOMAS GEISEL

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,  

 

herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Engagement beim Ostermarsch. Wir freuen uns, mit Ihnen an der Stadtspitze einen Menschen zu wissen, der unsere Vision von einer friedlichen Welt teilt.  

 

 

Weiterlesen …

22.10.2015 17:01 Friedensforum Düsseldorf

„Der Militärisch-industrielle Komplex ist die größte Bedrohung für den Weltfrieden in unserer Zeit“

Hier ein Link  zu einem lesenswerten Interview, das Jens Wernicke (NachDenkSeiten) mit Mohssen Massarrat, Emeritus aus der Friedensstadt Osnabrück, führte. Massarrat richtet den Blick der Friedensbewegung auf den Militärisch-industriellen Komplex, eine weltweit agierende Firma, die von und für Kriege lebt, sie anzettelt und fördert. Ihre Zentrale befindet sich in den USA, Niederlassungen hat sie viele, auch bei uns.
                                                                                          Ernst Gleichmann