Kann die EU aus der Krise wachsen?

Attac Düsseldorf

18.09.2018 (19:00)

Die EU und der Wachstumsfetisch.

Vortrag: Thomas Eberhardt-Köster, attac

Wirtschaftswachstum, Exportüberschüsse, dominierende Handelsmacht: Mit der 2000 beschlossenen Lissabon-Strategie wollten die Staats- und Regierungschefs der EU diese innerhalb von zehn Jahren, also bis 2010, zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsraum der Welt machen. Mit dem 2010 verabschiedeten Nachfolgeprojekt „Europa 2020“ haben sie sich zum Ziel gesetzt, „intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum“ in den EU-Staaten zu schaffen. Das Ergebnis dieser einseitigen Orientierung auf Wirtschaftswachstum ist verheerend: Die soziale Ungleichheit innerhalb der EU hat zugenommen. Die Naturzerstörung ist weiter fortgeschritten. Die ökonomischen Ungleichgewichte zwischen den Mitgliedsstaaten haben sich verschärft. Profitiert haben lediglich Teile der exportorientierten Wirtschaft, insbesondere in Deutschland. Die Veranstaltung will sich mit den Triebkräften und Folgen der wachstumsfixierten Wirtschaftspolitik der EU beschäftigen und Alternativen zu ihnen vorstellen.

Leitung: Dr. Gabriela Köster, Studienleiterin

Di | 18. Sep 2018 | 19 bis 20.30 Uhr | Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf | Eintritt: 5 Euro

Veranstaltet von: Evangelische Stadtakademie in Kooperation mit Attac Düsseldorf

https://estadus.info/kurs/kann-die-europaeische-union-aus-der-krise-wachsen-5b0e943c5d517f8157653a3f/

Zurück